Glasfaser - Die Verteilung

Grundsätzlich ist die Verteilung bei Ein-und Mehrfamilienhäusern (EFH/ MFH) unterschiedlich aufgebaut.

 

Ein EFH kann zentral versorgt werden. Es erfolgt die Montage eines Übergabepunktes (ONT), der mittels Glasfaser mit der Spleiss-Box verbunden wird. Daran können ein TV-Verstärker zur Versorgung des Gebäudes mit Fernsehsignalen in mehreren Räumen und eine Fon-Box (Fritz!Box) zur Erstellung eines Telefon-und Internetanschlusses angeschlossen werden. Die einzelnen Räume können über eine Netzwerk-Verkabelung (CAT) oder Funk (WLAN) versorgt werden.

 

tl_files/herzomedia/UserUpload/Bilder/Glasfasererschliessung/Grafik EFH.jpg

 

Bei einem Mehrfamilienhaus (MFH) werden die ankommenden Glasfaserleitungen bereits in der Spleiss-Box (SB) auf die einzelnen Wohneinheiten aufgeteilt. In einem MFH endet in jeder Wohneinheit das Glasfaserkabel in einer Glasfaseranschlussdose (GAD), die über Glasfaser mit einem ONT verbunden wird.

 

tl_files/herzomedia/UserUpload/Bilder/Glasfasererschliessung/Grafik MFH.jpg

 

Alle Komponenten werden vorzugsweise in einem Schaltschrank oder in einem Versorgungsraum montiert. Somit ist eine individuelle Versorgung der Wohneinheit mit TV, Telefon und/oder Internet über eine Fon-Box (Fritz!Box) möglich. Die einzelnen Räume werden über eine TV-Verteilung, CAT-Verkabelung oder WLAN angebunden.

 

Die Anschlussleitung (Glasfaser) zu diesem Schaltschrank sowie die Glasfaseranschlussdose (GAD) sind bereits im Baukostenzuschuss enthalten.